Das Dullnicker Projekt

 

DULLNICKER ist ein unkommerzielles Kunstprojekt.
Es hat zum Ziel, Photographien, Schlagzeilen und Zitate aus ihren jeweiligen Zusammenhängen zu reissen und aus der zielgerichteten Re-Organisation nach den Maßstäben des Künstlers ein neues, eigenständiges Werk zu erschaffen.

 

Was sagen andere über Dullnicker?

 

Dullnicker’s Oeuvre is completely unrivaled in today’s Contemporary Art and Social Critisism. He appeared out of the sudden, changed everything and foreshadowed that we all have to redefine what Art can be and has to deliver in our world full of Lies, Contradiction, Misinformation and complete Confusion. A new era has begun and Dullnicker opened the door for us. Going through is all we have to do now.

Dr. Imanuel Delsanto, Direktor des Museum of Modern Art in New York, USA

  

Wir wissen nicht immer, was er uns sagen will. Wir wissen noch nicht einmal mit völliger Sicherheit, ob er uns überhaupt etwas sagen will. Aber wir spüren instinktiv, wie uns das, was er tut, in unserem Innersten berührt und sind entweder belustigt, betroffen oder verstört. Eine größere Bandbreite kann kaum verlangt werden…

Doris Mayenthal-Schrumpfhoven, Leiterin Resort ‚Kultur‘, DIE ZEIT, Hamburg

  

Herr Dullnicker befindet sich seit nahezu 39 Jahren in meiner Behandlung. Durch eine transvertikale Verkrümmung seiner kognitiven Verarbeitungssynapsen nimmt er Dinge anders wahr, als wir ’normale‘ Menschen es tun würden.
Er liest eine Schlagzeile wie Jeder von uns. Das Bild, welches er dazu in seinem Kopf sieht, hat jedoch nichts mit der Darstellung zu tun, die tatsächlich vorhanden ist. In Form eines kurzen, recht heftigen, psychotischen Schubes wird kurzfristig das eigentliche Bild von seiner Vorstellung überlagert.
Manchmal sabbert Herr Dullnicker in diesen Momenten und spricht in vierzehn, bislang undokumentierten, Sprachen. Das Ergebnis dieser ‚Anfälle‘, wenn man sie denn so nennen möchte, ist zunächst von erstaunlicher Divergenz und endet doch nahezu immer in einer bestechenden praktischen Kongruenz, die genialistische Züge trägt.

Prof. Dr. Helmut Wackerstein, Para-Psychologe an der Universität Elbasan

  

Dullnicker? Keine Ahnung, war der auch auf der Biennale? Dullnicker, Schnulldicker! Interessiert mich auch nicht. Viel brennender ist doch die Frage, was aus Gott werden soll, wenn ich mal nicht mehr bin. Darüber sollte mal jemand eine Website mit CMS für kleines Geld machen!

Dr. Renate Seifenleid, Direktorin Museum LoMo, Koblenz

  

Kreisch! Mega-Kreisch!

Gabriele Susanne Kerner, Bildungsbürgerin

  

Ist das Kunst oder kann das weg?

Meyland Bruhn, Baubiologe

  
I love the thingies that Dullnicker does! I mean, all those cute images! The text that never contains too many letters! The website design! Those sweet tiny wings and stuff. Did you see? Five images per page! I counted them on all subpages – Exactly five per page. That’s so awesome! I wish I could do things like this too, really!

Paris Hilton, Rektorin der Universität von Prosecco (Tarrytown, NJ), USA

  
  

Was sagt Dullnicker selbst?

 

Ich halte alles, was hier über mich gesagt wird, für erlogen oder zumindest maßlos übertrieben. Wahrscheinlich stimmt keine einzige der angegebenen Quellen. Hat das überhaupt mal Jemand überprüft? Ich meine, darf man das? Ist das legal? Wahrscheinlich soll das nur der kommerziellen Legendenbildung dienen. Bin ich Jonathan Meese, oder was? Ehrlich, mir liegt dieser ganze Hype ohnehin nicht. Könnte ich jetzt bitte einfach weitermachen? Meine Leute rufen Ihre Leute an. Danke schön!

Bitte beachten Sie auch: Skandaloid – Das Ministerium für Schlimmerheit.